2016

22. Januar, Arnshaugk

Das Gründungstreffen des Arbeitskreises fand am 22. Januar 2016 imgeschichtsträchtigen Arnshaugk (Ortsteil von Neustadt an der Orla) statt. Von dort aus wurde eint das Amt Arnshaugk mit den Städten Neustadt, Ranis, Triptis und Auma, mehr als 80 Dörfern, einige Vorwerken und einem Kammergut verwaltet – ein beachtlicher Teil unerer Forschungsregion.

IMG_4116.JPG

Gemeinsam diskutierten wir die Ziele des Arbeitskreises, grenzten das Forschungsgebiet geografisch ein und sammelten Ideen für gemeinsame Projekte. Im Mittelpunkt stand natürlich auch das gegenseitige Kennenlernen.


Bild1.JPG

 

22. April, Refektorium Neustadt an der Orla

Im Anschluss an unser Gründungstreffen bekamen wir viele Reaktionen von Leuten, die sich bisher noch nicht oder nur wenig mit der Erforschung ihrer familiären Wurzeln auseinandergesetzt hatten. Sie waren auf der Suche nach ersten Informationen und Anleitung, wie sie mit ihrer Familienforschung am besten beginnen können. So kam uns die Idee, das nächste Treffen für jene zu öffnen und stellten den Abend unter das Motto "Familienforschung für Einsteiger".

Unser Arbeitskreismitglied Ralf Weber gab im ersten Teil des Abends in seinem Vortrag einen Überblick über die Geschichte unseres Hobbys, eine Anleitung, wo Ansatzpunkte zu suchen sind und worauf man bei den Recherchen und dem Sammeln der Informationen achten sollte.

Mit diesen Grundlagen kamen die knapp 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer miteinander ins Gespräch. Fragen wurden gestellt, deren Beantwortung die Erfahreneren gern übernahmen, Kontakte geknüpft und gemeinsam Pläne geschmiedet. Zwei Neueinsteigerinnen verabredeten sich gleich zu einem Besuch im örtlichen Stadtarchiv, andere Teilnehmer tauschten sich im Nachhinein Fotos aus. Die neuen Bekanntschaften wurden auch genutzt, um auf Ortschroniken hinzuweisen, die dem Arbeitskreis perspektivisch zur Bearbeitung verfügbar gemacht werden sollen.

Die Rückmeldung der Teilnehmenden hat gezeigt, dass der Abend in gemütlicher Atmosphäre von vielen als hilfreich angesehen wurde und gern wiederholt werden kann.

 

3. September, Saalfeld/Saale

Das dritte Treffen des Arbeitskreises Saale-Orla führte die Mitglieder und Gäste am 3. September 2016 nach Saalfeld/Saale, in die westlichste Stadt unseres Forschungsgebietes. Nachdem die ersten beiden Zusammenkünfte in Neustadt an der Orla stattfanden, wollen wir zukünftig mit Ortswechseln die Region näher kennenlernen.
Gästeführerin Frau Hintz machte uns auf einem Rundgang durch das über 1100 Jahre alte Saalfeld mit der Historie der Stadt vertraut. Im Anschluss nahmen einige der Teilnehmenden die Möglichkeit wahr, das Darrtor, eines von fünf mittelalterlichen Stadttoren, zu besteigen und Saalfeld von oben zu bestaunen.

Bild1_0.JPG
Der Stadtrundgang führte auch zum Stadtmodell aus Bronze, das auch von Blinden genutzt werden kann. (Foto: Karina Falk) 

Nach der Stadtführung trafen wir uns im Restaurant "Alte Post", einem besonders geschichtsträchtigen Haus in der Innenstadt. Hier begrüßten wir neben Mitgliedern der ersten Stunde auch neue interessierte Familienforscher und zwei Kolleginnen vom benachbarten Arbeitskreis Vogtländische Familienforscher, zu dem ein sehr guter Kontakt besteht.
Für das Abendprogramm konnten wir Jürgen Tauchen vom Geschichts- und Museumsverein Saalfeld e.V. gewinnen. Er referierte über "Radegunde - Lebensstationen einer Thüringer Prinzessin zwischen 520 und 587". Nur wenigen ist die Lebensgeschichte der Prinzessin bekannt, die schon lange vor der Landgräfin Elisabeth heilig gesprochen wurde und für die in Frankreich, wo sie nach ihrer Verschleppung im Kindesalter den größten Teil ihres Lebens verbrachte, ungefähr 150 Kirchen geweiht worden sind. Herr Tauchen vermochte es, mit seinem bebilderten Vortrag auf anschauliche Weise das Leben und Wirken Radegundes darzustellen, sie in den historischen und religiösen Kontext ihrer Zeit einzuordnen. Auf diese Weise gelang es ihm, ganz im Sinne der meisten Familienforscher, dem Skelett aus Jahreszahlen und biografischen Fakten Leben einzuhauchen.
Mit Speis und Trank gestärkt nutzten wir den Abend, um uns weiter kennenzulernen. In angeregten Gesprächen wurden Ratschläge, Anhaltspunkte, Kontakte und Motivation weitergegeben und der grobe weitere Fahrplan für den Arbeitskreis besprochen. Nach Fertigstellung des Ortsverzeichnisses soll gemeinsam an einer Bibliographie über die Ortschroniken des Forschungsgebietes gearbeitet werden.
Das nächste Treffen des Arbeitskreises Saale-Orla findet voraussichtlich im Frühjahr 2017 im Raum Zeulenroda statt.
 

Bild2.JPG
Gemütliches Beieinander im Restaurant "Alte Post". (Foto: Peter Nestmann)